, Annika

U13 - erschts Heimspiel, erschti Siig

Handball Züri Oberland : Handball Stäfa 31:21 (11:10)

Mit einem mulmigen Gefühl im Bauch und Ungewissheit was auf uns zukommen wird, trafen wir uns am Samstagmittag in Wetzikon für unser zweites U13-Meisterschaftsspiel. Das verlorene Spiel von letzter Woche war noch nicht ganz verdaut und bereitete uns allen immer noch ein wenig Sorgen. Werden uns unsere heutigen Gegner auch körperlich überlegen sein, so wie die Witiker vom letzten Spiel? Werden sie auch so scharfe, präzise Schüsse haben, die für unseren Torwart fast nicht haltbar sind? Und wird die gegnerische Verteidigung auch so dicht sein, dass ein Durchbrechen durch die Mauer und aufs Tor schiessen schwer sein wird?

Trotz diesen Gedanken waren jedoch Spieler und Trainer positiv eingestellt und voller Elan, den heutigen Match anzutreten. Nach dem Aufstellen der Tore, Bereitmachen der Halle und nicht zu vergessen das Einzeichnen der neuen Anspielzone, stürzten sich die Junioren und Juniorinnen in die Matchtrikots und starteten mit dem Aufwärmen. Dabei sahen wir dann auch zum ersten Mal unseren heutigen Gegner, Handball Stäfa. Körperlich überlegen waren sie schonmal nicht, wir hatten also gute Chancen bei diese Match unsere ersten zwei Punkte zu sammeln.

Der Startpfiff ertönte und der Match begann. Vermutlich aufgrund der Nervosität, trauten sich unsere Jungs und Mädels leider zu beginn noch nicht so richtig zuzupacken in der Verteidigung und im Angriff gingen viele Schüsse neben das Tor. Das hiess aber noch lange nicht, dass wir in den Rückstand fielen. Die Schüsse der Gegner waren bei diesem Match nämlich oft haltbar für unsere Goalies und ein Punktevorsprung der Gegner konnte so verhindert werden. Auch die gegnerische Verteidigung war alles andere als eine Mauer, wie beim letzten Spiel. Die Spieler von Stäfa spielten ein sehr offensives Abwehrsystem mit vielen Löchern, was den flinken Züri OberländerInnen zugute kam. Trotzdem bewegten sich die beiden Teams immer etwa im Unentschieden oder Ein-Punkte-Abstand zueinander und es entstand kein grosser Vorsprung. Das Pausenresultat zeigte 11:10 für den SG Züri Oberland an. Für uns Trainer war dann klar, dieses Spiel muss gewonnen werden. Da an der Defensive so gut wie nichts auszusetzten war, nahmen wir uns für die zweite Halbzeit eine bessere Torchancenauswertung im Angriff zum Ziel. Wenn die Tipps und Verbesserungsmöglichkeiten der Trainer umgesetzt werden würden, müsste es möglich sein, mit 10 Toren Abstand den Gegner zu besiegen, dies war das Fazit der Pausenansprache. Unsere Jungs und Mädels nahmen dies ernst und arbeiteten sich einen immer grösser werdenden Vorsprung heraus. Viele schöne Abschlüsse aufs Tor, einige starke Abwehraktionen unserer Goalies und vor allem die enorm gute Zusammenarbeit in der Deckung liessen uns davonziehen. Der Spielstand nach Schlusspfiff betrug 31:21. Und somit hatten die Züri OberländerInnen nicht nur gewonnen, sondern auch noch genau den prophezeiten 10-Tore-Abstand erreicht.

Wir Trainer sind stolz und sehr zufrieden mit der Leistung der Junioren und Juniorinnen und freuen uns auf nächste Woche mit dem dritten U13-Spiel dieser Saison.