> Zurück

SG Wetzikon macht grossen Schritt Richtung Aufstieg

Frefel Adrian 25.04.2018

Das erste, von zwei Aufstiegsspielen stand an. Zu Gast bei den Wetzikern war die SG Aarburg / Oftringen / Rothrist (weiter im Bericht als SGAOR genannt), welche ebenfalls ihre Gruppe auf dem ersten Tabellenplatz abschliessen konnten. Das Spiel verlief genau so, wie man sich ein Aufstiegsspiel vorstellt. Hart, emotional, spannend bis zum Schluss. Das Niveau der Partie hatte definitiv 2. Liga Format und blieb bis zur 45. Minute völlig offen. Die SG, welche ihr Kader mit dutzenden U19 Junioren aufstockte zeigte heute eine sehr souveräne Vorstellung. In der Defensive kompakt, im Angriff geduldig und mit einer enormen Teamleistung. Am Ende gewinnen die Wetziker das erste Aufstiegsspiel mit 28:23 (14:13).

Wie vor jedem Spiel begangen die Wetziker mit der Traineransprache. Im altehrwürdigen Walenbach/Walenburg liess sich unser Trainerduo etwas ganz Besonderes einfallen. Headcoach Dio Gmür (welcher offenbar seinen Kleiderschrank ausgemistet hatte) brachte eine beeindruckende Ansprache zu Tage, welche bei der Mannschaft Eindruck hinterliess. Mit Vergleichen anderer im Bezug auf uns, stimmte er sein Team hervorragend auf die Partie ein. Anschliessend übernahm Jürg Koller, welcher die zu spielende Taktik vorgab.
Diese Ansprache beider Trainer hatte sicher einen bedeutenden Einfluss auf das Spiel.

1. Halbzeit: Nervosität zu Spielbeginn
Den besseren Start in die Partie erwischten die Gäste aus dem Aargau. Vor allem in der Defensive bekundeten die Wetziker anfangs Mühe. Die Gäste spielten mit eintrainierten Varianten die Wetziker Abwehr schwindlig, auch der Kreisläufer der SGAOR bereitete dem Wetziker Innenblock Schwierigkeiten. Im Angriff fehlte den Wetzikern ein wenig das Abschlussglück. So lag die SG nach 7 Minuten mit 3:5 hinten. Dies beunruhigte die Mannschaft jedoch keineswegs, im Gegenteil. Mit der lautstarken Unterstützung von den Zuschauern und der eigenen Bank kämpfte sich Wetzikon wieder heran. In der 17. Minute übernahmen sie anschliessend die Führung und der Gästetrainer reagierte mit seinem Time-Out darauf. Doch eine Trendwende konnte er dadurch nicht erreichen. Die Wetziker hatten sich jetzt warm gespielt und konnten ihren Vorsprung halten. Dies lag auch an dem nun deutlich aggressiveren Auftreten in der Defensive, welches beim Gegner überhaupt nicht gut ankam, doch es zeigte Wirkung. Im Angriff zeigte man sich geduldig, keine überhasteten Abschlüsse, keine riskanten Pässe. Man wartete auf seine Chancen, welche sich dann auch boten. Am Ende der ersten 30 Minuten führten die Wetziker mit 14:13.

2. Halbzeit: Dem Gast geht die Luft aus
Die zweite Halbzeit fing an, wie die erste Halbzeit geendet hatte. Die SG Wetzikon konnte weiter in Front bleiben und stand in der Defensive weiterhin äusserst stabil. Doch so gut die Defensive auch war, im Angriff fehlten ein wenig die Ideen. In den ersten 15 Minuten der zweiten Halbzeit lief das Wetziker Spiel vor allem über den stark aufspielenden Silvano Radeck. Welcher sich mit seinen eins gegen eins immer wieder Freiräume verschaffen konnte. Doch die Gegenwehr der Gäste aus dem Aargau bröckelte langsam. Es schien so als würden Sie langsam an der Wetziker Defensive verzweifeln. Demzufolge nahmen Sie nun vermehrt Abschlüsse welche im Block oder beim Wetziker Schlussmann hängen blieben. Torhüter Christoph Nick, welcher heute nicht seinen besten Tag im Tor hatte, jedoch mit seinen Zentimeter genauen Gegenstosspässen überzeugte. Damit brachte er das gute Umschaltspiel der Wetziker besonders zur Geltung. Dies geschah hauptsächlich über Wetzikons linken Flügel, welcher von Jan Bertschinger besetzt war. Bertschinger zeigte in dieser Phase, welche Spielentscheidend war, eine fantastische Leistung. Auch bei seinen zwei 7-Metern blieb der erst 19 Jährige Nervenstak und versenkte beide im Tornetz. Der Wiederstand war nun endgültig gebrochen. Dies zeigte sich auch in den Gegenstosssituationen.  Die gegnerische Nummer 7 stürmte gleich zweimal hintereinander einen Wetziker Spieler zu Boden, in beiden Situationen gab es nur eine 2 Minuten Strafe! Doch die SG hatte ihren Vorsprung jetzt auf vier Tore ausgebaut (25:21, 53. Minute) und spielte die restlichen Minuten kontrolliert herunter. Am Ende steht ein verdienter, in der zweiten Halbzeit erkämpfter, Sieg auf der Anzeigetafel.
 
Fazit
Das Spiel heute lag auf einem sehr hohen Niveau. Die Wetziker zeigten eine sehr starke Teamleistung, in welcher jeder der 14 Spieler seinen Teil beitrug. Der Aufstieg ist nun ein grosses Stück näher gerückt. Man könnte jetzt anfangen zu spekulieren.
Was wäre wenn? Was wenn dies, was wenn das? Und so weiter.
Die SG Wetzikon reisst am 5. Mai mit einem klaren Ziel nach Frauenfeld. Der Aufstieg soll mit einem Sieg und nur mit einem Sieg geschafft werden. Dies benötigt erneut eine gleich starke Leistung wie heute und kein Prozent weniger. Nur wenn das die Wetziker schaffen, ist der Aufstieg beschlossene Sache, nur dann kann die Aufstiegsparty steigen. Das heisst es braucht jetzt nochmals gute Trainingseinheiten, gute Stimmung und einen geschlossenen Teamgeist.
Die SG Wetzikon dankt allen Fans, welche trotz herrlichen Wetters draussen, den Weg in die Halle bevorzugten und für lautstarke Unterstützung sorgten. Hoffentlich kann man auch das ein oder andere Gesicht wieder in Frauenfeld antreffen.
 
SG Wetzikon –SG Aarburg / Oftringen / Rothrist 28:23 (14:13). –Wetzikon, Walenbach. – Zuschauer 70. SR: Roger Meier - SG Wetzikon. Nick (7/30 – 24%), Bösch, Gaspoz; Bertschinger (7/2), Bunjak (3), Hanimann (2), Hörle, Leutwyler, Oberholzer, Radeck (9), Renner (4), Rubinig (3), Vogel. Bemerkungen: SG Wetzikon ohne Marusak, Scheidegger, Teufer (alle Abwesend), Brügger, Frefel, Gerber (alle Verletzt). – Strafen: 2-Mal 2 Minuten gegen SG Wetzikon, 3-Mal 2 Minuten gegen SG Aarburg / Oftringen / Rothrist.