> Zurück

SG Wetzikon holt sich die Meisterschaft

Frefel Adrian 12.04.2018

Es ist vollbracht! Die SG Wetzikon holt sich am zweitletzten Spieltag der 3. Liga die Meisterschaft und steht damit in der Aufstiegsrunde. Nach einer zähen ersten Halbzeit konnte sich Wetzikon in der zweiten Halbzeit langsam absetzten. Der am Ende deutliche Sieg (31:24 / 18:16) untermauerte den Meisterschaftsgewinn nochmals. Doch der Sieg hat einen faden Beigeschmack. In der 45. Minute geht Jonas Renner, ohne Fremdeinwirkung, zu Boden. Für den Wetziker Captain und Spielmacher, der sich am Fuss verletzt hat, geht es anschliessend nicht mehr weiter und muss vom Feld getragen werden. Die Hoffnung, dass er rechtzeitig für die Aufstiegsspiele wieder fit ist, ist in der Spielgemeinschaft gross!  

1. Halbzeit: Wetzikon tut sich schwer 
Der Start in die Partie verlief ziemlich holprig. Die Wetziker wussten anfangs in der Defensive zu überzeugen, konnten jedoch im Angriff keine grossartigen Akzente setzten. Ungewöhnlich viele technische Fehler schlichen sich ins Wetziker Spiel ein. Dazu kamen die nicht verwerteten Schüsse, welche zum Teil vom Gästetorhüter pariert wurden, oder an der Torumrandung hängen blieben. Nichts desto Trotz, führte die SG nach 15 Minuten und die Gäste nahmen ihr erstes Time-Out (Spielstand: ). Die Wetziker Trainer entschieden sich, den gegnerischen Spielmacher (Martin Hitz) aus dem Spiel zu nehmen und in einer 5-0 Deckung zu verweilen. Dies wirkte sich jedoch äusserst negativ auf die Defensive aus. Durch den fehlenden Mann, bekam man nicht mehr den nötigen Zugriff auf die Gegner, welche in der Folge frei von 9-Meter Entfernung aus abschliessen konnten. Im Wetziker Angriff hakte es weiterhin, man schoss zwar beachtliche 18 Tore im ersten Durchgang, doch blieb der Eindruck von draussen bestehen, dass die Wetziker etwas nervös wirkten. In Minute 24, nahm dann auch Dio Gmür sein Time-Out, beim Zwischenstand von 13:13. Das Time-Out zeigte Wirkung. In den folgenden Minuten konnte sich die SG ein wenig absetzten und mit einem zwei Tore Vorsprung in die Pause gehen.

2. Halbzeit: verletzter Renner, überragender Teufer 
Das Trainerduo der SG Wetzikon, Gmür/Koller stellte ihre Mannschaft auch zu Beginn der zweiten Halbzeit nicht um. Es wurde weiterhin der Spielmacher der Gäste, mit einer Manndeckung belegt. Der Wetziker Defensive half dies nicht, an Stabilität dazuzugewinnen. Weiterhin hatte man keinen genügenden Zugriff auf die Gegner und ermöglichte ihnen somit einfache Torchancen. Der Angriff hingegen verbesserte sich in der zweiten Halbzeit. Es wurden weniger Fehlpässe und technische Fehler begannen als noch im ersten Durchgang. Weiterhin schwächelte man jedoch im Abschluss. In der 40. Minute dann der Schock. Wetzikons Jonas Renner geht ohne Fremdeinwirkung zu Boden und bleibt liegen. Der Wetziker kann anschliessend nicht mehr weitermachen und muss vom Feld getragen werden. Doch die Verletzung von Jonas Renner war wie ein Weckruf für die Wetziker. Torhüter Miro Teufer lief zu Höchstleistungen auf, die erste und zweite Welle wurde jetzt konsequent zu Ende gespielt und somit wuchs der Vorsprung an. Sicherlich hatte auch das Nachlassen der Kräfte, auf Seiten der Gäste, Einfluss darauf. Die Gäste, welche ohne Auswechselspieler angereist waren, konnten jetzt das Tempo nicht mehr mitgehen und so wurde der Abstand grösser und grösser. Am Ende resultierte ein deutliches 31:24 für die Wetziker.

Fazit:
Trotz eines verdienten Sieges, Gewinn der Meisterschaft und die definitive Qualifikation für die Aufstiegsspiele war die Stimmung nach Spielschluss getrübt. Die Verletzung von Jonas Renner überschattete die Feierlaune. Ein weiterer Punkt dürfte auch die Tatsache sein, dass der Aufstieg in die 2. Liga mehr ein Muss als ein Ziel war/ist.
Das Spiel heute gehörte definitiv nicht zu den Besten der Wetziker, dennoch standen am Schluss zwei weitere Punkte auf dem Konto der Wetziker. Der Fokus wird jetzt auf die kommenden Aufstiegsspiele gerichtet. An diesen wird eine weitere Steigerung nötig sein, um die Spiele positiv gestalten zu können.

SG Wetzikon – HC Rüti Rapperswil Jona 31:24 (18:16). –Wetzikon, Egg, Zentrum. – Zuschauer 40. SR: Fuchs Reto - SG Wetzikon. Nick (8/21 – 38%, davon 1x 7m) Teufer (13/20 – 65%, davon 1x 7m); Brügger (6), Bunjak, Hanimann (7/3), Hörle, Leutwyler, Oberholzer, Radeck (10), Renner (7), Rubinig (1), Scheidegger, Vogel. Bemerkungen: SG Wetzikon ohne Bertschinger, Bösch, Marusak (alle Abwesend), Frefel, Gerber (beide verletzt). Strafen: 1 x 2-Minuten gegen SG Wetzikon, 2 x 2-Minuten gegen HC Rüti Rapperswil Jona.