> Zurück

Wichtiger Derbysieg in Uster

Frefel Adrian 26.03.2018

Wichtiger Derbysieg in Uster Am heutigen Sonntag reisten die Wetziker zum Oberlandderby nach Uster. Die Devise war klar, die Motivation gross, die Kadergrösse überschaubar. Die SG Wetzikon musste sich heute auf ihre Leistungsträger Renner, Hanimann, Bunjak und Nick verlassen, da auf der Ersatzbank sich die Junioren der U19 wiederfanden. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit blühte Wetzikon in Durchgang zwei auf. Mit einer hervorragenden Abwehrleistung sicherte sich die SG heute den Sieg und untermauert damit ihre Aufstiegsambitionen. Endresultat 26:20 (10:9).

1. Halbzeit: Defensiv stark, in der Offensive zu Harmlos
Das Spiel gestaltete sich über die gesamten ersten 30 Minuten sehr ausgeglichen. Beide Teams schenkten sich keinen Meter. Sobald ein Gegenspieler innerhalb des 9-Meter-Raumes auftauchte wurde dieser konsequent attackiert. Dies funktioniert bei den Wetzikern gut, leider aber auch bei den Red Dragons. Mit der offensiven 5-1 Deckung, setzten die Gastgeber Wetzikon regelmässig vor massive Probleme. Der Wetziker Angriff konnte kein Mittel dagegen finden. Hinzu kam noch, dass diverse Abschlüsse vom Ustermer Torhüter abgewehrt wurden. Anfangs liess sich das auf die Wetziker zurückführen, welche nicht präzise genug abschlossen. Im Verlauf der ersten Halbzeit änderte sich das jedoch. Die Red Dragons führten nach 15 Minuten mit einem Torvorsprung. Doch mit den besseren Abschlüssen in der Offensive, steigerte sich auch Wetzikons Torhüter Nick und brachte seiner Mannschaft somit die Pausenführung (10:9).

2. Halbzeit: 20 Minuten Extraklasse der Wetziker
Die Pausenansprache von dem Trainerduo Gmür, Koller, muss eindrücklich gewesen sein, denn mit dem Anpfiff zur 2. Halbzeit zündeten die Wetziker den Turbo. Aus einer aggressiven/emotionalen Deckung heraus liefen die Wetziker jetzt konsequent die 1. und 2. Welle, mit Erfolg. Die SG marschierte den Red Dragons davon und liess keinen Zweifel daran wer heute als Sieger vom Platz gehen würde. Nach 20 Minuten in der zweiten Hälfte hatte Wetzikon einen 13:4 Lauf hingelegt und die Gastgeber somit klar distanziert. Da half auch das Team-Time-Out nicht mehr. Die SG Wetzikon wechselte nun fleissig durch, brachte den Juniorentorhüter Gaspoz für Nick (52% Abwehrquote), Hörle für Vogel (der Altroutine sorgte mit seiner enormen Präsenz zur sehr guten Abwehrleistung der Wetziker bei). Durch diese Wechsel und einer Manndeckung auf die Spieler Hanimann, Renner und Bunjak (sofern nicht am Kreis), konnten die Gastgerber den Rückstand verkürzen. Doch die SG hatte alles unter Kontrolle und gewann am Schluss verdient mit 26:20.
 
Fazit:
Das Derby heute, hat die klar verbesserte Trainingspräsenz der Wetziker wiederspiegelt. Trotz zahlreicher Abwesenheiten von Topspielern konnten die Wetziker überzeugen. Die Leistungskurve der letzten drei Spiele zeigt steil nach oben. Nach einem sehr durchwachsenem Januar, fingen sich die Wetziker und zeigten vor allem in der Defensive ihre Teamstärke. Im Angriff ist weiterhin Luft nach oben da, doch dies können die Wetziker in den letzten zwei Saisonspielen noch verbessern, um anschliessend top gerüstet in die Aufstiegsspiele zu starten.
Die SG Wetzikon hat jetzt, zwei Spieltage vor Ende der Saison, vier Punkte Vorsprung auf das zweit platzierte Team (HC TSV Meilen). Dies ist jedoch kein Grund nachzulassen! Die Wetziker Ziele sind klar, gegen den HC RRJ und den TV Unterstrass 2, sollen die letzten vier Punkte her.
Eines lässt sich aber nach dem heutigem Sieg sagen:
DAS GROSSE ZIEL RÜCKT NÄHER!

SG Wetzikon – Red Dragons Uster 26:20 (10:9). – Uster, Buchholz. – Zuschauer 40. SR: Rothlin Jonathan - SG Wetzikon. Nick (14/27 – 52%, davon 2x 7m) Gaspoz (1/7 – 14%, davon 1x 7m); Bertschinger (5/5), Bunjak (3), Hanimann (9), Hörle (1), Marusak, Renner (5), Rubinig (2), Scheidegger, Vogel (1). Bemerkungen: SG Wetzikon ohne Brügger, Bösch, Leutwyler, Oberholzer, Radeck, Teufer (alle abwesend), Gerber, Frefel (beide verletzt). Strafen: 4 x 2-Minuten gegen SG Wetzikon, 3 x 2-Minuten gegen Red Dragons Uster.