> Zurück

MU 19: Auge um Auge, Zahn um Zahn

Erin Hörle 05.03.2018

Samstag 3. März 2018: Unser Ganzes Kader (inkl. Invalidem Andrin G.) traf sich topfit und gut eingestellt, am Morgen in der Eselriet Halle, in Effretikon. Eine Revanve war angesagt. Der HC Grün-Weiss Effretikon, besiegte uns im ersten Spiel noch mit zwei Toren unterschied. Dies konnten wir Alle nicht auf uns sitzen lassen. Wir wollten also nicht nur gewinnen, nein wir wollten Ihnen auch zeigen was wir wirklich können wenn wir wollen. In der Graderobe war am Anfang eine seltsame Stimmung, da sich noch nicht alle sicher waren wie der Match ausgehen würde. Diese Stimmung verschwand aber als die beiden Trainer rein kamen und alles klar machten. Es gab nur Siegen oder gar nichts. Die Türe der Garderobe öffnete sich wieder und eine Gruppe von 15 (inkl. Invaldiem A. Gerber) jungen Männern, die darauf brannten Handball zu spielen und zu gewinnen kamen mit einer Wolke von Menthol, die schon fast in den Augen brannte heraus. Alle waren bereit sich für einander ein Bein ab zu hacken, den wir wussten dass dieses Spiel nur als Team gewonnen werden kann.

Mental bereit wärmten wir alle ein in einer kleinen Halle mit dem Gegner. Jeder bereitet sich vor und gewann eine gute Einstellung während der Gegner uns von der anderen Seite beobachtete und uns auslachten, da Sie dachten es würde ein Kinderspiel werden. Das vorherigr Spiel war vorbei und wir konnten endlich unsere Torhüter einwärmen.

 

Anpfiff 1 Halbzeit:

Das Spiel startete und wir waren die ersten 10 Minuten einige Tore hinten. Wir verteidigten gut. Doch vorne wollte der Ball anfangs einfach nicht rein. Wir spielten anfangs einfach zu hastig und machten den ein oder anderen Fehler. Alle begriffen nun aber das mit jedem Fehler ein Gegentor erziehlt werden würde also fokusierten sich alle noch ein Bisschen mehr. Es Klappte ab da fabelhaft, denn vorne spielten wir sicher und einigermassen souverän und hinten hatten wir Ihren Spielmacher und den Kreis gut unter Kontrolle. Die Oberhand hatten wir und somit kam auch die Führung bis Ende der ersten Halbzeit.

2. Halbzeit:

In der Garderobe feurten wir uns alle nochmals so fest an, dass wir nur mit einem Sieg zufrieden wären. Coach Adi und Nick machten uns nochmals klar wo wir uns zu verbessern hatten und was nicht nach Plan lief. Es war an der Zeit diese Fehler in der 2 Halbzeit aus zu merzen, es musste aber weiterhin im Kopf von Jedem Einzelnen stimmen, um zu gewinnen.

Anpfiff: Es war ein holpriger Start in die 2 Halbzeit doch wir pushten uns nach jeder guten Tat um so mehr. Weiterhin standen wir gut als Team in der Verteidigung und unser Keeper J. Gaspoz zeigte den Gegner ebenfalls wer an der Macht war in dieser Halle. Leider trumpfte unser Rückraum nicht so wie in den vorherigen Spielen aber machte ein sehr gutes Spiel und war in der Defensive bombastisch. Kriesspieler S. Leutwyler konnte das Spiel sogar mit einer 100% Trefferquote beenden sowie unser Torhüter R. Comuzzo, der ebenfalls eine 100% Quote hatte.

Fazit:

Dank dem intensiven Mittwochtrainings konnten wir stets unsere Leistung konstant halten und bis zum Schluss kämpfen. Schliesslich schossen wir die Gegner mit verdienten 4 Toren Unterschied aus Ihrer eigener Halle. An Ihren Heimspieltag. Sie wurden definitiv gedemütigt und wir hatten einen um so grösseren Grund um zu feiern. Es war einfach nur extrem geil mit euch auf dem Feld zu stehen Jungs und ich hoffe wir können die selbe Leistung und Einstellug an den übrigen Spielen mitbringen. Gerne würden wir unseren Torhütern, dem Anonymen Fan mit der Petflasche, welcher die Stimmung ankurbelte und den Coaches für Alles Danken. Ohne euch wäre das nicht möglich gewesen. Der Mittwoch hat sich ausbezahlt. Endlich! Die Trefferquote könnte aber bei allen immer noch besser sein also hoffe ich das die momentanige Trainingspresänz nicht abnimmt.

SG Züri Oberland - HC Grün-Weiss Effretikon (22:18). Effretikon, Eselriet. Zuschauer 48. SR: Gross Alens.- SG Züri Oberland: Comuzzo(1/1-100%)/Gaspoz(13/31-42%); Bertschinger (2), Leutwyler (2), Santoro, Karzig, Giger, Mayer (4) Schmid, Hörle (3), Rubinig (4), Schleh (3), Meili, Scheidegger (4). Bemerkungen: SG Züri Oberland ohne Keller